Miners Shot Down - South Africa will never be the same again

Rehad Dezai (ZA 2014)

Montag 9. März 2015, 20:00 Kino Gotthard Zug


imdb-link | filmhome | trailer | miners shot down auf facebook | iz3w (informationszentrum 3.welt) : ausführlicher bericht zu film und hintergründen | vorschau neue zuger zeitung | wsws (world socialist website): ausführliche filmkritik | wikipedia: südafrikanischer bergarbeiterstreik 2012 | linkswende: hintergrund und analyse des marikana massakers | apartheid dept and reparations campaign schweiz | trailer bei oneworld 2015 festival prag | nzz: zum jahrestag des massakers von marikana | konrad adenauer stiftung: marikana - ein jahr danach | perlentaucher: das buch zum massaker von marikana | marikanabuch | facing finance info: lebens- und arbeitsbedingungen in marikana | swissinfo: glasenbergs (glencores) appetit auf weitere deals | multiwatch: buch "milliarden mit rohstoffen - glencore/xstrata" | bisher | home

MINERS SHOT DOWN
South Africa will never be the same again
ZA 2014

84 Minuten, DCP, color
Sprache: Africaans, Englisch/d

Regie: Rehad Desai
Buch/Produzentin: Anita Khanna
Montage: Steen Johannessen, Menno Boerema, Kerryn Assaizky, Reuben van der Hammen, Megan Gill

"Miners Shot Down rekonstruiert detailliert die Abfolge der Ereignisse, in denen der Protest von tausenden Minenarbeitern der Platinmine von Marikana nach sieben Tagen in einem Blutbad endete. Die Grube nahe der Stadt Rustenberg gehört dem britischen Bergbauunternehmen Lonmin.

Neben Zeugenaussagen von Minenarbeitern, die am Streik teilnahmen, und Interviews mit Politikern sowie Anwälten der Familien der Opfer greift der Film auf eine Vielzahl von Quellen zurück, darunter Polizeivideos und Videos, die vom Wachtrupp der Lonminmine erstellt wurden, oder auch Material des Senders Al Jazeera, das den Filmmachern heimlich zugespielt wurde.

Die Dokumentation Miners Shot Down feierte im März 2014 in Prag Premiere. Regie führte Rehad Desai, Sohn von Barney Desai, dem Anti-Apartheidsaktivisten und Führer des Panafrikanischen Kongresses PAC.

Der Dokumentarfilm weist die offizielle Version über das Massaker von Marikana überzeugend zurück. Von Seiten der Polizei Südafrikas und der ANC-Regierung wird bis heute behauptet, dass die Proteste und die Gewalt bei der Lonminmine einzig und allein das Resultat von Kämpfen zwischen zwei rivalisierenden Gewerkschaftsgruppierungen gewesen seien. Die Polizei habe danach nur in Notwehr gehandelt."
(text: Auszug aus der Kritik auf wsws.org)

Als Gäste:
Alt-Regierungsrat Hanspeter Uster
(Jurist, Experte für Fragen der Verhältnismässigkeit beim Einsatz von staatlicher/polizeilicher Gewalt)
Barbara Müller (Koordinatorin Swiss Apartheid Dept and Reparations Campaign)
Miro Schawalder (Initiant des Filmabends bei FLIZ)

Nach dem Film wurde ein Spendentopf für die Marikana Suport Campaign aufgestellt.
Insgesamt konnte FLIZ CHF 1556.- überweisen.
Details zum Sammelergebnis sehen Sie hier.
Nachweis der Überweisung an Human Rights Media Trust