A Pigeon Sat on a Branch – Reflecting on Existence

Roy Andersson (S, N, F, D 2014)

Montag 13. Juli 2015, 20:00 Kino Gotthard Zug


imdb-link | filmhome | wikipedia: roy andersson | der andere film: kritik und interview mit r.a. | nzz-kritik | cineman-kritik | zeitnah-kritik | bisher | home

A PIGEON SAT ON A BRANCH – Reflecting on Existence

Buch + Regie: Roy Andersson
Schnitt: Alexandra Strauss
Kamera: István Borbás, Gergely Pálos
Sound: Robert Hefter
Cast: Holger Andersson, Nils Westblom


Zum Abschluss seiner Trilogie über Dasein und Natur des Menschen schickt uns Meisterregisseur Roy Andersson auf
eine märchenhafte, poetische Irrfahrt durch Menschliches und Allzumenschliches.
Seine grandiosen Sketche offenbaren mit eindrücklicher Klarheit den Humor und die Tragik, die in uns wohnen, die ganze Pracht des Lebens und die unvermeidliche Schwäche der Menschen.
Die Szenen sind selten miteinander verbunden, manchmal aber aufeinander bezogen. Als roter Faden tauchen wiederholt zwei Handelsreisende für Scherzartikel auf, deren problematische Geschäts- und Privatbeziehung der Regisseur von Szene
zu Szene weiter entwickelt. Andersson, Erfinder des filmischen Stilllebens, serviert ein Nebeneinander von Erhabenem und
Banalem, bei dem das Publikum oft nicht weiss, ob es lachen oder weinen, schmunzeln oder sich ärgern, mitleiden oder
spotten soll.
Stoisch reduziert Andersson seine Geschichten auf das Wesentliche und baut eine latente Spannung auf, die bis zum
Schluss fesselt – ein Erlebnis, das nachwirkt.
Obschon sich die Kamera keinen Millimeter bewegt, werden doch die meisten den Saal bewegt verlassen. «A Pigeon Sat on
a Branch» wurde in Venedig zu Recht mit dem Goldenen Löwen für den besten Film ausgezeichnet.

Mit einer Einführung durch Filmwissenschaftler Oswald Iten