Star

Anna Melikian (Russland 2014)

Montag 12. Oktober 2015, 20:00 im Kino Gotthard Zug. Im Rahmen der Reihe "Im Gotthard um die Welt"


imdb-link | filmhome bei trigon | anna melikian bei wikipedia |nzz am sonntag: interview und filmkritik | kritik bei: der andere film.ch | interview mit anna melikian 2008 | kritik bei zeitnah.ch | die welt: beinverlängerung in russland | interview mit einem schönheitschirurg | statistiken zu schönheitsoperationen | russland-tv: plastische chirurgie in moskau | bisher | home

STAR

von ANNA MELIKIAN

RUSSLAND 2014

Russisch / d
DCP, Color, 133 Min

Regie: Anna Melikyan
Buch: Anna Melikyan
Andrey Migachev
Kamera: Alisher Khamidkhodjaev
Ton: Kirill Vasilenko
Musik: Alina Orlova, Igor Vdovin, Anna Drubich
Mit: Tina Dalakischwili, Severija Janushauskaite, Pawel Tabakow

Leichfüssig und unterhaltsam serviert Anna Melikian in ihrem neuen Spielfilm Reichtum, Schönheit und Ruhm als kluge
Parabel für den letztlich ausweglosen Kapitalismus.
Die junge Moskauerin Mascha glaubt, ihr Körper entspreche nicht dem, was Medien und Werbung ihr als Ideal vorführen.
Schlecht, wenn man Filmstar werden will...
Deshalb listet Mascha auf, was sie an sich ändern möchte: Ohren anpassen, Beine begradigen, Busen auspolstern, Lippen
aufpumpen. Das Geld dazu hat Mascha nicht. Doch dann triff sie Kostia, Sohn eines Oligarchen, der aus dem goldenen
Käfig geflohen ist, um das wahre Leben zu spüren...
«Star» ist ein tiefgründiges Märchen für Erwachsene. Die Handlungen der Protagonisten auf der Vorderbühne werden
ergänzt durch die Handlungen auf der Hinterbühne: Kolonnen von Bauarbeitern und Dienstboten, namenlosen Zubringern
und Hilfsarbeitern, ohne die die oberen Zehntausend nicht existieren könnten. Sie erinnern in ihrer Choreographie an den Chor des griechischen Theaters, bleiben jedoch stumm und sprachlos.
Anna Melikian macht bewusst, wie Kapitalismus in Russland heute aussieht und funktioniert. Sie erzählt mit leisem Schalk
und kluger Analyse vom Schönheitswahn, von der Macht der Mode, den Medienmanipulationen, dem Missbrauch der Kunst
durch den Kommerz, der Qualifi zierung des Menschen entsprechend seiner Finanzen, dem Missbrauch der Ehe für die Karriere, der Zerrissenheit unserer Gesellschaft. Ein Link von Russland zu uns liegt auf der Hand.

Heute ausnahmsweise ohne Saalgespräch.
(daher für Nichtmitglieder reduzierter Eintritt CHF 15.-)