Die Hüter der Tundra

René Harder (D/N 2013)

Montag 9. März 2015, 20:00 Kino Gotthard Zug


imdb-link | filmhome | rené harder | alanus hochschule: rené harder | prof. rené harder | kritik bei kino-zeit | kritik bei programmkino | süddeutsche zeitung 2013: sami und energiepolitik | wikipedia: volk der samen | über die samen | nzz: wie aus den lappen die samen wurden | minderheiten.org: sami | zeit online 1997: der härteste job finnlands | bisher | home

DIE HÜTER DER TUNDRA
Ein Film von René Harder
D/N 2013

85 Minuten, DCP, color
Sprache: .../d

Regie/Buch: René Harder
Kamera: Dan Jåma
Ton:Rune Hansen, Gus Al Sabri, Nathan Berry, Igor Tjoshylev
Musik: Martin Tingvall, Michael Klaukien, Andreas Lonardoni
Sounddesign/Mischung: Markus Müller, Gerd Nesgen
Schnitt: Anika Simon (BFS)
Ausführender Produzent: Svein Andersen
Redaktion: Anne Even, Olaf Grunert, Hans Eirik Voktor
Koproduzent: Karl Emil Rikardsen
Produzent: Carl-Ludwig Rettinger
Verleih: W-film Distribution
Verleih gefördert von: Film- und Medienstiftung NRW

Wie viele andere Volksgruppen leben die Samen auf mehrere Länder verteilt – Norwegen, Schweden, Finnland, Russland und Ukraine. In allen Ländern ist das kleine indigene Volk eine Minderheit, die es schwer hat, ihre Ansprüche durchzusetzen. Dies gilt vor allem für die Samen auf der rohstoffreichen russischen Halbinsel Kola. Die Gier multinationaler Unternehmen bedroht ihren Lebensraum, der für die traditionelle Rentierzucht benötigt wird.

Immer näher rücken die Minen an die abgelegenen Siedlungen heran, auch an das Dorf Krasnoschtschelje, das im Mittelpunkt des Filmes von René Harder steht. In persönlichen Porträts und grossartigen Naturaufnahmen dokumentiert der Film das einfache Leben der Menschen im Dorf, das harte Leben der Rentierzüchter in der wunderschönen, eisig kalten Tundra und immer wieder ... Politik. Denn die Samen wehren sich gegen die Zerstörung ihrer Heimat und damit auch ihrer Kultur.

Politik ist bei den Samen vor allem Frauensache. In Krasnoschtschelje setzt die junge Mutter Sascha alles daran, dem Dorf eine Zukunft zu geben. Dazu unternimmt sie weite Reisen zum Samen-Parlament in Murmansk und zum Anführer der Samen in Norwegen. Denn die Samen stehen grenzüberschreitend für ihre Sache ein und haben damit manchmal Erfolg. Hoffnung gibt es auch für Saschas Dorf...

______________________________

In diese Welt begab sich der Dokumentarfilmer René Harder, lebte einige Monate mit den Bewohnern von Krasnoschtschelje und brachte einen eindrücklichen Film mit.
"Die Hüter der Tundra" ein im besten Sinn dokumentarischer Film, der eine kaum bekannte Bevölkerungsgruppe zurückhaltend beobachtet, ein fremdes, unbekanntes Leben wertneutral porträtiert und damit im besten Fall auch zum Erhalt dieser Gemeinschaft beitragen wird.

(Michael Meyns, programmkino)
______________________________

René Harder ist anwesend