Beautiful Girl

Dominik Hartl (A 2015)

Montag 12. September 2016, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome (mit trailer) | dominik hartl | wikipedia: dominik hartl | beautiful girl bei facebook | filmkritik bei diepresse.com | filmkritik bei skip.at | interview mit jana mckinnon bei wiki salzburg | beautiful girl bei wiki salzburg | rezension der buchvorlage: charlottes traum | wikipedia: die buchautorin gabi kreslehner | bisher | home

BEAUTIFUL GIRL
von DOMINIK HARTL

A 2015

DCP, Color, 85 Min, D

nach dem Roman "CHARLOTTES TRAUM"
von Gabi Kreslehner

Regie: Dominik Hartl
Buch: Dominik Hartl, Agnes Pluch
Kamera: Xiaosu Han, Andreas Thalhammer
Schnitt : Ingrid Koller, Christoph Loidl
Ton: Thomas Szabolcs
Musik: Matthias Weber, Paul Gallister, Max Borchardt
DarstellerInnen: Jana McKinnon (Charly), Marlon Boess (Sulzer), Giacomo Pilotti (Carlo), Lilian Klebow (Mutter Sylvia), Hary Prinz (Vater Max), Dany Sigel (Oma), Christian Tramitz (Rudi)

Die Ehe der Eltern zerbrochen, das ländliche Idyll der Kindheit gegen die Grossstadt eingetauscht – es gibt viel, mit dem die 16-jährige Charly (Jana McKinnon) fertig werden muss. Bald 16 ist sie, sieht aber mit ihrer zierlichen Figur und der Zahnspange einige Jahre jünger aus. Etwa im Vergleich zu den drei aufgedonnerten Prinzessinnen, der Tussi-Fraktion in ihrer Schulklasse, die sich auf Charlys Kosten gern einen Spass erlauben.
Ihre Mutter ist viel zu sehr mit ihrem eigenen Unglück beschäftigt, um ihr eine Hilfe zu sein. Doch Charly findet sich auch ohne sie immer besser zurecht. In ihrer Sitznachbarin Hanna hat sie eine Verbündete und bald auch Freunde vom anderen Geschlecht. Zusammen mit dem künstlerisch begabten Carlo (Giacomo Pilott) und dem Lehrerschreck Sulzer (Marlon Boess) erlebt sie das Abenteuer des Heranwachsens mit übermütigen Streichen, wilden Partys, erstem Sex und dem ganzen Rausch der nicht zu bändigenden Gefühle.
Dominik Hartls erster Kinospielfilm ist eine glaubwürdige «Coming of Age»-Geschichte fern von allen Klischees, dafür
aber mit einem pulsierenden Soundtrack.
Ein Film für ein junges Publikum, gewiss, aber auch ein Film für frühere JahrgängerInnen, die erfahren wollen, was es mit den heutigen Jugendlichen auf sich hat. Sie werden feststellen, dass diese gar nicht so anders sind als sie selbst es mal
waren. Und vielleicht bleibt auch das eine oder andere Vorurteil gegen die «Smartphone-Generation» auf der Strecke.

Der Darsteller Marlon Boess (Sulzer) ist anwesend.
Die Hauptdarstellerin Jana McKinnon ist mit Dreharbeiten in Amerika beschäftigt und kann daher leider nicht kommen.