Lampedusa im Winter

Jakob Brossmann (A, I, CH 2015)

Montag 9. Mai 2016, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome (mit trailer) | pardolive: jakob brossmann | nela märki | swissfilms | pressetext sdlc locarno 2015 | kritik in "die furche" | kritik in neue zuger zeitung | lampedusa im winter auf facebook | wikipedia: giusi nicolini | zeit online: interview mit giusi nicolini | offener brief von giusi nicolini 2012 | stuttgarter zeitung: interview mit giusi nicolini | nzz: mare nostrum | tages anzeiger: operation triton | sprachblog: flüchtlinge und geflüchtete | begriffsklärung: flüchtling | wort des jahres 2016: flüchtling | bisher | home

LAMPEDUSA IM WINTER
von JAKOB BROSSMANN

A, I, CH 2015

DCP, Color, 93 Min, I/d

Regie: Jakob Brossmann
Kamera: Serafin Spitzer, Christian Flatzek
Übersetzerin: Stefanie Schenk Vitale
Schnitt: Nela Märki
Ton: Axel Traun, Jakob Brossmann
Sounddesign: Max Liebig
Sound Mix: Tic Music
Produktion: Jakob Brossmann
Co-Produktion: Nela Märki (CH), Valerio B. Moser (I)
Produktionmanager: Susanne Berger

Preise:

Wiener Filmpreis 2015 - Dokumentarfilm

MehrWert-Filmpreis der Erste Bank

"Boccalino d'Oro" Award der Independent Critics Jury für 
Bester Film aller Bewerbe Locarno 2015

Publikumspreis der Duisburger Filmwoche gestiftet von der Rheinischen Post für den beliebtesten Film

Schwarze Leinwand, Stimmen aus einem Handy, Notrufe, die Kommandobrücke in einem Schnellboot der Guardia
Costiera auf offener See.
Was beginnt wie ein temporeicher Actionfilm wandelt sich zu einem unaufgeregten Dokument des Lebens auf der Insel Lampedusa.
Diese Sizilien vorgelagerte Insel ist seit 20 Jahren immer mehr zu einem Ankunftsort afrikanischer Flüchtlinge geworden. Wir kennen die Bilder aus den TV-Nachrichten.
Aber Jakob Brossmann zeigt uns eine andere Seite. In ruhigen, beobachtenden Einstellungen taucht er in den winterlichen Alltag der InselbewohnerInnen ein.
Die Fussballjunioren bereiten sich auf ein wichtiges Spiel vor. In einem kleinen Museum werden aufgefundene Habse-
ligkeiten von Geflüchteten mit grossem Respekt gesichtet und aufbewahrt, auf dem Friedhof werden die Gräber von unbekannten Ertrunkenen sorgfältig gepflegt, die lokale Radiostation bringt Informationen und Unterhaltung.
Als sie meldet, dass die Fähre zum Festland wegen eines Brandes zerstört worden ist, sind die InsulanerInnen noch
mehr gefordert. Die Bürgermeisterin Giusi Nicolini geht aber auch in dieser schwierigen Situation ruhig und besonnen vor. Wie eine liebende Mutter setzt sie sich engagiert für das Wohl ihrer InselmitbewohnerInnen ein.
Und gleichzeitig ist sie besorgt dafür, dass mit den ankommenden Geflüchteten anständig umgegangen wird. Sie
sollen den Namen Lampedusa mit ihrer Rettung in Erinnerung behalten und nicht mit einem Ort, wo sie schlecht behandelt
wurden.

Die Cutterin und Coproduzentin des Filmes, Nela Märki, ist anwesend.
Der Regisseur Jakob Brossmann kann leider nicht kommen.