Padrone e Sotto

Michele Cirigliano (CH 2014)

Montag 8. Februar 2016, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb | filmhome bei mira-film (mit trailer) | swissfilms | michele cirigliano | zurich film festival zff | cineman-kritik | film-bulletin-kritik | wikipedia: das dorf tricarico | bisher | home

PADRONE E SOTTO
von MICHELE CIRIGLIANO

CH 2014

Color, 72 Min, I/d

Buch und Regie: Michele Cirigliano
Kamera: Aurelio Buchwalder
Montage: Anja Bombelli
Schnittassistenz: Martin Arpagaus
Ton: Michele Cirigliano
Musik: Peter Bräker

In der schäbigen Bar des Dorfes Tricarico (Süditalien) treffen sich die Männer zu «Padrone e Sotto», ein richtig fieses
Kartenspiel ohne erkennbare Regeln. Es geht darum, zum Trinken eingeladen zu werden. Schafft man das nicht, muss
man während des ganzen Spiels nüchtern bleiben und die gemeinen Sprüche vom Rest der Gruppe erdulden. Jeder Spieler kämpfen darum, die Machtposition des Herrn (padrone) zu ergattern, um zu entscheiden, wer als Knecht (sotto) auf dem Trockenen sitzen muss.
Während das Bier fliesst und sich die Gemüter erhitzen, versucht Michele Cirigliano zu verstehen, was ihn als Kind beim Betrachten dieses Spiels so verwirrte: Wo liegt die Grenze zwischen Spiel und Ernst, wenn sich diese Männer anbrüllen?
PADRONE E SOTTO zeigt mehr als die vordergründige Lust am Beisammensein unter Freunden. Der Film erkundet die
Rivalitäten in einer Männergesellschaft, und widerspiegelt dabei das urmenschliche Ringen nach Liebe, Anerkennung und
Macht.
Dazwischen besucht der Regisseur die Protagonisten auch privat – wer sind diese Landwirte, Krankenpfleger, Mechaniker und Jäger? Der Blick auf den Mikrokosmos der Spieler vermittelt den seit Jahrzehnten desaströsen politischen, kulturellen und strukturellen Zustand im Süden Italiens.

Michele Cirigliano ist anwesend