Gothic

Mitra Devi (CH 2014)

Montag 10. April 2017, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome mit trailer | mitra devi | kritik im tagi | kritik in nzz | mitra devi si | gothic bei cineman | dark-news: infos und interview mit m.d. | spontis: interview mit lumina oscura über die ch-gothic scene und den film | noxiris: gothic-culture ch kalender | gothic club schweiz | schwarze schweiz: gothic und mittelalter portal | wave gothic treffen leipzig 2017 | dunkles leben forum | wikipedia: gothic (kultur) | bisher | home

GOTHIC
Mitra Devi
CH 2014
88 Minuten, CH-D, DCP

Regie: Mitra Devi
Kamera + Ton: Bea Huwiler
Schnitt : Andrea Käsch, Mitra Devi
Produktion: Mitra Devi
Musik: The Beauty of Gemina

Schwarze Kleider, schwarze Haare, bleiche Haut und Piercings sind die äusserlichen Merkmale der Gothic Poeple. Sie leben mit uns, unter uns und doch in einer eigenen Subkultur.
Die Wenigsten haben Kontakt mit dieser schwarzen Szene. Wir nehmen die Goths zwar als sehr ästetisch, aber auch als morbid und todessehnsüchtig, sogar als furchteinflössend wahr. Sie passen nicht so recht in unsere regulierte und genormte Welt hinein.
Die Filmerin und Schriftstellerin Mitra Devi hegte schon lange eine Sympathie für die Gothic Bewegung, ohne involviert zu sein. Bei den Recherchearbeiten für ein Buch kam sie näher mit der Szene in Berührung.
Durch Begegnungen und Erfahrungen am alljährlich stattfindenden Wave-Gotik-Treffen (WGT) in Leipzig wurde sie richtig neugierig. Sie wollte filmischerweise in den schweizerischen Gothic-Untergrund abtauchen.
Mit der Kamerafrau Bea Huwiler zusammen machte sie sich daran, auf behutsame Weise diese Finsternis auszuleuchten.
Mehr oder weniger überrascht erlebten die beiden dort eine grosse Offenheit, eine grosse Bereitschaft, an einem Film über die Schweizer Gothic-Szene mitzuwirken.
Sorgfältig wählt Mitra Devi neun ganz unterschiedliche Männer und Frauen aus. In abwechslungsreichen und stimmungs-
voll inszenierten Interviews erzählen die Neun, wie sie den Gothic Way of Life leben.
Wir erleben, wie sie ihn mit ihren Berufen als Dachdecker, Fotograf, Schrifstellerin, Musiker und Domima in Einklang bringen können. Dabei kommt ein sehr tolerantes
und sensibles Weltbild zu Tage, das die Vorurteile Lügen straft.

Mitra Devi ist anwesend