Welcome to Iceland – ein Roadmovie zu Fuss

Felix Tissi (CH/Island 2016)

Montag 9. Januar 2017, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome mit trailer | felix tissi | felix tissi: anmerkungen zum film | swissfilms | cineman-filmkritik | rexbern-filmkritik | bewegungsmelder-kritik | bisher | home

WELCOME TO ICELAND – ein Roadmovie zu Fuss
von Felix Tissi

Schweiz/Island 2016, Dokumentarfilm 96 Minuten, OV/d
Buch/Regie: Felix Tissi
Kamera: Birgit Gudjonsdottir
Montage: Thomas Bachmann
Sound: Peter Von Siebenthal
Musik: Benedikt Jeger
Mit: Julia Brendler, Nicola Mastroberardino, Dominique Jann, Maryam Zaree, Marcus Signer

Berner Filmpreis 2016

In der kargen Landschaft Islands begegnet sich eine Gruppe von Menschen, die zur unfreiwilligen und auch unwilligen Schicksalsgemeinschaft werden: Ein verhinderter Selbstmörder, ein Rockerpärchen nach Autopanne und eine vermeintliche Bilderbuchfamilie mit zwei Kindern und zwei Hamstern suchen einen Ausweg aus der Einöde ... und, wie sich bald zeigt, auch Auswege aus persönlichen Krisen. Doch das einzige, was sie in der Einöde finden, ist ein alter Stuhl.

Der Trip wird zur emotionalen Odyssee: Zwischenmenschliche Risse tun sich auf, die notdürftig geflickt werden um danach stärker wieder aufzubrechen. Die Dissonanzen führen zu Zerwürfnissen, zu neuen Allianzen und zu irrlichternden Alleingängen. Dann gehen auch noch die Lebensmittel aus, die ziellose Wanderung scheint immer mehr eine Frage von Leben und Tod zu werden. Für zwei der Reiseteilnehmer ist das dann auch tatsächlich der Fall.

Felix Tissi entfaltet eine skurrile und durchaus tiefsinnige Tragikomödie im Stile eines Jim Jarmusch oder Aki Kaurismäki. Im landschaftlichen Hintergrund findet die Geschichte eine perfekte Entsprechung: Die Gefühlslagen der ProtagonistInnen reichen von hitzigen Ausbrüchen bis zur Kälte der isländischen Nächte, der Humor in den eigenwillig gestalteten Dialogen ist bisweilen so bissig wie der Wind und so schwarz wie der allgegenwärtige Sand.

Überhaupt ist die schroff-schöne Landschaft, jenseits von rauchenden Vulkanen und speienden Geysiren, ein zusätzlicher Protagonist dieses gut besetzten Low-Budget-Films. Nur das Ende der Geschichte spielt in einem zivilisatorischen Umfeld. Das nährt die Hoffnung auf ein Happy-End. Fragt sich bloss, für wen...

Felix Tissi ist anwesend