GLAUBENBERG

Thomas Imhof (CH 2018)

Donnerstag 1. November 2018, 20:15 im Kino Seehof 1

imdb-link | filmhome bei bachimfilm | glaubenberg bei zuger filmtage | swissfilms | tagesanzeiger: gespräch mit thomas imbach | kritik michael sennhauser bei srf kultur | kritik bei kinok | kritik und trailer bei kino-zeit | kritik bei cineman | wikipedia: byblis | ovids metamorphosen, 7, byblis (ab Zeile 454) | wikipedia: geschwisterliebe und inzest | wir eltern: gespräch mit dem sozialanthropologen heinzpeter znoj über das inzesttabu | bisher | home

Link back to FLIZ Uebersicht

in Kooperation mit:

ZuFiTa-Logobalken

GLAUBENBERG

von Thomas Imbach

CH 2018

DCP, 115 Min., color, Schweizerdeutsch

VORPREMIERE

nach dem Film Q&A mit Thomas Imbach und Zsofia Körös


Buch, Regie: Thomas Imbach
Kamera: Thomas Imbach
Montage: Thomas Imbach
Ton: Peter Bräker
Musik: Lukas Langenegger

Cast:
Zsofia Körös: Lena
Francis Meier: Noah
Milan Peschel: Stephan
Bettina Stucky:Cécilia
Nikola Socic: Enis
Morgane Ferru: Julia
Ílayda Akdoĝan
Erol Afsin

Lena (16) fühlt sich mehr zu ihrem Bruder Noah hingezogen, als dies unter Geschwistern üblich ist. Sie versucht sich mit Noahs Freund Enis abzulenken. Doch die unmögliche Liebe wird zur Obsession. Sie verliert sich in Tagträumen und lebt bald mehr in ihren Vorstellungen als in der realen Welt. Endlich ringt sie sich durch, dem Bruder ihre Liebe zu gestehen. Doch dieser weist sie erschrocken zurück. Für Lena beginnt eine Reise ins Ungewisse. (Pressetext)

Im Film verschmelzen Realität, Erinnerungen und Traumbilder zu einem packenden Ganzen, zu einem unmittelbaren Abbild von Lenas Gefühlswelt. Die Kamera, die Thomas Imbach selbst führt, ist immer wieder ganz nah an den Gesichtern. Immer wieder sind Lenas Gesicht, ihre Augen, ihre Haare bildfüllend. Dabei wird sie von Zsofia Körös überzeugend verkörpert. Ihr Spiel wird im Laufe des Filmes immer intensiver.
Neben den SchauspielerInnen und den Bildern ist die Musik ein starkes und sehr präzise eingesetztes Element des Filmes. Lukas Langenegger hat sie für den Film komponiert und mit einer Rockband eingespielt. Mit einem powervollen Live-Auftritt taucht die Band auch in der Filmhandlung auf. Wunschvorstellungen und Realität, Fiktion und Dokumentation , schmiegen sich aneinander, tanzen lustvoll miteinander.

Der Regisseur Thomas Imbach und die Hauptdarstellerin Zsofia Körös sind anwesend für ein Q&A nach dem Film

Vor dem Hauptfilm gibt es 3 Vorfilme aus dem Kurzfilmwettbewerb der Zuger Filmtage:

"La ville de Demain"
von Louis Möhrle, Amélie Cochet, Nina Winiger

"YORI"
von Hae-Sup Sin

"Highway"
von Julian Quentin

Details zu den Kurzfilmen und zum
Programm der Zuger Filmtage:

ZuFiTa-Logobalken

 

Link back to FLIZ Uebersicht