Das Kongo Tribunal

Milo Rau (CH/D 2017)

Montag 11. Juni 2018, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome bei vinca-film | das projekt: das kongo tribunal | gessneralle zuerich: das kongo tribunal | swissfilms | kritik bei cineman | blick: interview mit milo rau | download srf-tagesgespraech - milo rau über die kunst, die die welt veraendert (27 min) | zeit online - interview mit milo rau: wir europaeer leben im adelsstand | nzz: das kongo tribunal | bisher | home

DAS KONGO TRIBUNAL

Ein Dokumentarfilm von Milo Rau

CH/D 2017

DCP, 100 Min., color, OV E, D, F, Swahili, Kongo /d

Regie: Milo Rau Milo
Buch: Milo Rau
Produktion: Fruitmarket Arts und Medien GmbH, Langfilm, International Institute of Political Murder, Schweizer Radio und Fernsehen, SRG SSR, ZDF/ARTE
Producer: Olivier Zobrist, Arne Birkenstock
Kamera: Thomas Schneider
Schnitt: Katja Dringenberg
Location Sound Mix: Marco Teufen, Jens Baudisch
Sound Editing: Guido Keller, Dieter Lengacher
Sound Design: Dieter Lengacher, Guido Keller
Rerecording Sound Mix: Guido Keller, Dieter Lengacher
Music: Marcel Vaid

Seit beinahe 20 Jahren toben bewa?- nete Kon?ikte im Ostkongo und haben schon mehr als sechs Millionen Men- schen das Leben gekostet. Dabei geht es nicht mehr nur um Rohsto?e, sondern auch um die politische Vorherrschaft in Afrika. Regisseur Milo Rau gibt mit seinen inszenierten Schauprozessen in Bukavu und Berlin sowohl der betro?enen Bevöl- kerung, als auch den beteiligten Politikern, Rebellen, Vertretern der Minenkonzerne und anderen involvierten Akteuren eine Stimme. Vor Ort geführte Interviews bringen dem Zuschauer ausserdem die Lebenssituation der Anwohner näher, die Opfer eines Kon?ikts sind, zu dem die Weltgemeinschaft schweigt. Menschlich erschütternd und analytisch tiefgründig, werden Gründe und Hintergründe eines Kon?ikts fassbar, der eine neokoloniale Weltordnung o?enbart. Ein cineastisch und dramaturgisch ungewohntes ?lmisches Experiment, das Theaterkunst, Politik und journalistischen Aufklärungswillen gekonnt zusammen führt. Ein Film, der auch als Weckruf ver- standen werden kann, als eindringliches Plädoyer gegen Ungerechtigkeit und Vergessen.

Der Produzent Olivier Zobrist ist anwesend.