Architektur der Unendlichkeit

von Christoph Schaub (CH 2018)

Montag 9. Dezember 2019, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | a. d. u. filmhome mit trailer | a. d. u. bei swissfilms | christoph schaub | interview mit christoph schaub bei espazium | filmkritik in cineman | wikipedia: peter zumthor | wikipedia: a. siza vieira | àlvaro siza vieira | jojo mayer | cristina iglesias | wikipedia: peter märkli | studio märkli | wikipedia: unendlichkeit | bisher | home

 

Link back to FLIZ Uebersicht

ARCHITEKTUR DER UNENDLICHKEIT

von Christoph Schaub

CH 2018, 85 Min., Color, DCP, OV/d

Buch: Chr. Schaub, Samuel Ammann
Regie: Christoph Schaub
Kamera: Ramòn Giger
Schnitt: Marina Wernli
Ton: Jacques Kieffer, Reto Stamm
Jan Illing, Peter Bräker
Musik: Jojo Mayer, Jacob Bergson
Licht: Fabian Gamper

mit: Peter Zumthor, Àlvaro Siza Vieira, Jojo Mayer, Cristina Iglesias, James Turrell, Peter Märkli

In seinem neuen Dokumantarfilm beschäftigt sich Christoph Schaub mit Raum, Raumgefühl, mit Energie im Raum.
Schon als Kind hatte er gemerkt, dass sakrale Räume eine starke Wirkung auf ihn haben können.
Im Film besucht er nun Räume in Europa, die ihn Unendlichkeit spüren lassen.
Er befragt Architekten und Künstler innen über die Beziehung von Raum und Unendlichkeit.
Der Kameramann Ramón Giger illustriert die Antworten mit klaren, meditativen Bildern. Ihre Wirkung wird gesteigert durch einen präzisen Sound und durch atmosphärische Musik, die
von Chorälen und Orgelakkorden bis zu abstrakten langwelten reicht. Im Tessiner Museum «La Congiunta» erforscht der Schlagzeuger Jojo Mayer den Museumsraum musikalisch. Der
Sound erweitert das zweidimensionale Leinwandbild in die dritte Dimension. Licht und Klang werden zum Tor zur
Unendlichkeit.
Mit persönlichen Fragen schickt Christoph Schaub die Kamera immer wieder aus dem gebauten Raum heraus in die Natur. Kinder spielen im Wald und am Strand, fühlen sich aufgehoben in der Unendlichkeit, ohne darüber nachzudenken. Es kümmert
sie nicht, dass die Unendlichkeit, die hinter dem endlosen Kornfeld und am Horizont des Meers erahnbar ist, früher äusserst bedrohlich war. Sie wissen nicht, dass schon vor Gali-
leo Galilei ein Theologe das Universum mit wunderbar einfachen Worten beschrieben hat: «Der Mittelpunkt ist
überall, die Grenzen nirgends.»
Christoph Schaub zeigt uns in seinem Film, wie sich Alltag, Religion, Kunst und Philosophie in der Unendlichkeit vereinen.

Christoph Schaub ist anwesend für ein Q&A nach dem Film

Christoph Schaunb war schon zweimal bei FLIZ zu Gast:
im März 2001 mit seinem Film "Die Reisen des Santiago Calatrava".
Im Juni 2008 mit seinem Film "Bird's Nest"