GATEWAYS TO NEW YORK - Othmar H. Ammann and his bridges

Martin Witz (CH 2019)

Montag 8. April 2019, 20:00 im Kino Gotthard Zug

imdb-link | filmhome bei frenetic, mit trailer | swissfilms | bericht bei srf | martin witz bei swissfilms | homepage martin witz | interview mit martin witz bei espazium | o. h. Ammann im historischen lexikon der schweiz | stadtarchiv schaffhausen: ausführliche würdigung von leben und werk von o. h. ammann (pdf) | digitale bibliothek ethz | die varrazzano narrows bridge | wikipedia: liste der längsten hängebrücken weltweit | wikipedia: hängebrücke | wikipedia: othmar h. ammann | bisher | home

Link back to FLIZ Uebersicht

GATEWAYS TO NEW YORK
Othmar H. Ammann and his bridges

Martin Witz, CH 2019
Dokumentarfilm, 97 Min., Color, DCP, OV /d

Buch und Regie: Martin Witz
Kamera: Patrick Lindenmaier
Schnitt: Stefan Kälin
Sound Design: Roland Widmer
Sound Mix: Jacques Kieffer
Music: Marcel Vaid

"Prix du Public" Solothurn 2019

New York ist von Wasser umgeben. Anfang des 20 Jahrhunderts sind die vielen Fähren den stetig wachsenden Personen- und Autoströmen nicht mehr gewachsen.
Es braucht Brücken, vor allem eine lange Brücke über den breiten Hudson. Die Ingenieure und Konstrukteure sind gefordert.
Als einer der innovativsten unter ihnen tut sich der junge Schweizer ETH Absolvent Othmar H. Ammann hervor. 1904 war er wenige Jahre nach Studienabschluss nach New York gereist, um hier zu arbeiten und Berufserfahrungen zu sammeln. Mit Ta- lent, Ideenreichtum und einem riesigen Engagement arbeitet er sich schnell hoch.
Die George Washington Hängebrücke , die erste Brücke, die Manhattan direkt mit dem Festland verbindet, ist sein Werk. Bei der Einweihung 1931 hat sie weltweit die grösste freie Spannweite. Wegen Geldmangels werden die Pylone nicht verkleidet: die resultierende Ästhetik, ganz im Sinne des Neuen Bauens (Form Follows Function) überzeugt damals wie heute.
Ammann wird schon bald zu einem der gefragtesten und einflussreichsten Brückenbauspezialisten Amerikas.
Martin Witz folgt in seinem Film lebendig und bwechslungsreich dem Lebensweg des immer sehr bescheiden gebliebenen Othmar H. Ammann. Auf spannende Weise kombiniert er originale Briefe, Tagebucheinträge, Zeitungsartikel und
Filmausschnitte mit aktuelle Filmaufnahmen. In kurzen Einschüben erzählen zwei Ingenieurkollegen von ihren persönlichen Begegnungen und Berufserfahrungen mit
Ammann. Zwei indianische Männer berichten, wie wichtig es ihnen war, beim Bau dieser Brücken als Monteure in schwin-
delerregender Höhe dabei zu sein und wie stolz sie heute noch darauf sind.
Mit diesen vielseitigen Blickrichtungen geht der Film weit über eine persönliche Biografie hinaus, wird zu einer begeistern-
den, bebilderten Entwicklungsgeschichte Amerikas vom Anfang des 20. Jahrhunderts bis zur Gegenwart.

Martin Witz ist anwesend für Q&A.