The Song of Mary Blane - Eine filmische Annäherung an den Maler Frank Buchser

Bruno Moll (CH 2019)

Montag 14. Oktober 2019, 20:00 im Kino Gotthard Zug
in der Reihe
"im Gotthard um die Welt"

imdb-link | filmhome bei trigon-films | bruno moll bei arf-fds | bruno moll bei fama film | bruno moll bei swissfilms | frank buchser bei wikipedia | frank buchser museum bettlach | frank buchser im sikart lexikon | aktuelle ausstellung im kunstmuseum solothurn | kritik in sennhausers filmblog | kritik in medientipp.ch | kritik bei breiner-textatur | kritik bei cineman | bisher | home

Link back to FLIZ Uebersicht

THE SONG OF MARY BLANE
Eine filmische Annäherung an den Maler Frank Buchser

von Bruno Moll

Schweiz 2019, 85 Min., Color, DCP, OV/d

Regie: Bruno Moll
Buch: Bruno Moll nach Tagebüchern von Frank Buchser
Kamera: Edwin Horak
Schnitt: Anja Bombelli
Ton: Olivier Jean-Richard, Marian Amstutz, Manfred Zazzi
Musik: B. Klecic, Chr. Moser, Th. Wecker

Der Solothurner Kunstmaler Frank Buchser (1828 – 1890) war zeit seines Lebens ein Reisender, der seine Eindrücke in realistischen Gemälden festhielt, die unschätzbare Zeitzeugnisse darstellen. Die Auszüge aus seinen Tagebüchern vermitteln eine Sprache und Weltanschauung, die heute aufhorchen lässt.
Der Künstler wurde im Jahr 1866 in die USA geschickt, um ein grosses Gemälde der «Helden des Bürgerkriegs» für den künftigen Ständeratssaal in Bern zu malen. Während dieses Auftrags öffnete er seine Augen für das Leid der in die Reservate vertriebenen Indianer und die Lebensbedingungen der eben befreiten Sklaven und begann, Szenen aus deren Leben zu malen. So entstand auch das titelgebende Gemälde.
Bereits Jahre zuvor war Buchser im Maghreb und ritt, als türkischer Scheich verkleidet, in die für Christen bei Todesstrafe verbotene marokkanische Stadt Fez, um dort Motive für seine Malerei zu finden.
Bruno Moll gelingt es, die abenteuerlichen Spuren des sozialkritischen und aufmüpfigen Künstlers zu verfolgen und seine damaligen Eindrücke mit aktuellen Filmsequenzen zu kombinieren.
Ein Leben, das nicht einfach, aber immer spannend war, offenbart auf eindrückliche Art und Weise, wie sich die Welt verändert
hat. Ausdruckstarke Gemälde, animierte Illustrationen und kulturell differenzierte Musik begleiten den Zuschauer auf einer
farbenprächtigen Zeitreise.

Bruno Moll ist anwesend für ein Q&A nach dem Film.